Apparatuses were invented to simulate specific thought processes… All apparatuses (not just computers) are calculating machines and in this sense ‘artificial intelligences’, the camera included.
— Vilém Flusser, Towards a Philosophy of Photography, 1983.

We need machines that suffer from the burden of their memory.
— Jean-François Lyotard, The Inhuman, 1988.

 

The research group on Artificial Intelligence and Media Philosophy (in German: Künstliche Intelligenz und Medienphilosophie, KIM) at the Karlsruhe University of Arts and Design is a space where students of art, philosophy and computer science meet and explore the impact of AI on society and culture.

Whereas AI is emerging as hegemonic paradigm for the automation of complex creative tasks (from self-driving cars to text translation, from music composition to market predictions), a critique and ethics of AI is still missing. Confronting the rapid rise of AI industries, humanities and art institutions should  take the role of exploring the limits of such technologies and question their normalisation of collective intelligence and aesthetics.

The curriculum in critical machine intelligence at the Karlsruhe University of Arts and Design (Prof. Matteo Pasquinelli) comprises both practical and theoretical courses (in English) for undergraduate and graduate students with a focus on art, theory and design of “thinking machines”. International students and visiting students from regional universities are welcome. PhD projects in media theory, art history, computer science, philosophy of mind and machines are also encouraged.

*

→ Pressemitteilung (PDF)

Die Forschungsgruppe ‘Künstliche Intelligenz und Medienphilosophie’ (Artificial Intelligence and Media Philosophy, KIM) der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe bildet eine interdisziplinär angelegte Arbeitsgemeinschaft, in der Studenten der Kunst, der Philosophie und der Informatik (Computer Science) zusammenarbeiten und die Auswirkungen Künstlicher Intelligenz auf Gesellschaft und Kultur untersuchen.

Während mit Künstlicher Intelligenz ein maßgebliches Paradigma für die Automation komplexer kreativer Tätigkeiten und Aufgaben im Entstehen begriffen ist (von selbstfahrenden Autos, bis zur Übersetzung von Texten, von Computer gestützter Musik Komposition, bis zu algorithmischen Markt Vorhersagen), mangelt es an einer ausgearbeiteten Kritik und Ethik der Künstlichen Intelligenz, im Sinne einer Kritischen (Medien-) Theorie. Im Angesicht der sich rapide ausbreitenden KI Wirtschaft und Industrie, stehen die Geistes- und Kulturwissenschaften, sowie die Kunstinstitutionen in der Verantwortung, die Grenzen und normativen Auswirkungen dieser neuen Technologien auf das Soziale und die Ästhetik zu erforschen.

Das Curriculum der Kritischen Studien intelligenter Maschinen an Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Prof. Matteo Pasquinelli) vereinigt angewandten und theoretischen Unterricht (auf Englisch) für Studenten und Absolventen mit den Schwerpunkten Kunst, Theorie und Gestaltung ‘intelligenter Maschinen’ (-Systeme). Internationale Studenten, Wissenschaftler und Künstler, sowie Gaststudenten von regionalen Universitäten sind herzlich eingeladen an den Seminaren teilzunehmen. Phd Projekte der Medientheorie, Kunstwissenschaften, Informatik (Computer Science), Philosophie und Kognitionswissenschaften sollen durch das Programm der KIM gefördert und international vernetzt werden.